BEHANDLUNG

Prophylaxe

Das Vorbeugen von Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten wird Prophylaxe genannt. Karies und Parodontitis sind klassische Infektionskrankheiten, die durch Bakterien im Mund- und Rachenraum verursacht werden. Deshalb muss es vorrangiges Ziel sein, die Anzahl der Bakterien im Mundraum zu reduzieren. Aus heutiger Sicht können mit einer gezielten Prophylaxe sowohl Karies als auch Zahnfleischerkrankungen verhindert oder zumindest weitgehend eingedämmt werden. Ein Pfeiler der Prophylaxe ist die professionelle Zahnreinigung in der Praxis, welche weit über das häusliche Zähneputzen hinaus  geht und  nur von speziell geschulten Mitarbeitern durchgeführt werden kann. Sie dauert bei einem Erwachsenen etwa eine Stunde, wenn sie gewissenhaft und professionell durchgeführt wird. Weitere Hilfsmittel einer erfolgreichen Prophylaxe sind Mundhygieneberatung, Ernährungsberatung, Fissurenversiegelungen, Fluoridierung, Speichel-diagnostik und Parodontalkeimbestimmung. Ein hoher Stellenwert kommt der Prophylaxe zudem in der Nachsorge zu. Nur mit Hilfe von regelmäßig durchgeführten Mundhygienemaßnahmen wie der professionellen Zahnreinigung sowie Putzinstruktionen ist es möglich, den langfristigen Erfolg von aufwendig durchgeführten Zahnbehandlungen zu sichern. Über 80 Prozent aller Zahnfleischerkrankungen könnten durch eine verbesserte vorbeugende Pflege = Prophylaxe verhindert werden. Wie in kaum einem anderen Gebiet der modernen Medizin kann die Zahnheilkunde Erkrankungen vorbeugen oder durch frühzeitige Entdeckung zumindest eine Verschlimmerung zu verhindern – und das in jeder Lebensphase bis hin ins hohe Seniorenalter. Die professionelle Zahn Prophylaxe ist ein schmerzfreies und hochwirksames Vorsorgeprogramm, welches für jeden Patienten individuell maßgeschneidert wird. Dabei werden Ihre Zähne umfassend von hartnäckigen Zahnbelägen befreit. Anschließend werden die Zähne poliert. Auf glatt polierten Zahnoberflächen können Bakterien und Zahnbelag nicht so gut anhaften. So sind Sie für die folgenden Wochen vor schädlichen Bakterien, Karies und Parodontitis besser...

mehr

Parodontologie

Durch entzündliche Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis) gehen im Erwachsenenalter mehr Zähne verloren als durch Karies. Verursacht wird diese Erkrankung durch Bakterien in den Zahnfleischtaschen und auf der Wurzeloberfläche der betroffenen Zähne. Dies beginnt bei Patienten häufig unbemerkt. Die Schwere der Entzündung hängt von der Art der Bakterien, aber auch von der Stärke der körpereigenen Abwehr und anderen Erkrankungen ab. Um parodontalen Entzündungen gezielt entgegen zu wirken, ist eine effektive Reinigung der erkrankten Zähne und Zahnfleischtaschen sowie eine regelmäßige Nachsorge die entscheidende Vorraussetzung.  Eine engmaschige Überwachung beugt Zahnfleischerkrankungen vor und verhindert ein weiteres...

mehr

Endodontie

Im Zahninneren befindet sich der Zahnnerv (Pulpa). Wird der Zahnnerv beispielsweise durch Kariesbakterien angegriffen, kann er sich entzünden und sogar absterben. Geschieht dies, ist das Ziel der endodontischen Behandlung der Erhalt des erkrankten Zahnes. Dank modernster Techniken in der modernen Endodontie ist dies heutzutage mit einer entsprechend hohen Erfolgsrate möglich. Bakterien und Gewebsreste müssen durch eine konsequente Aufbereitung, Reinigung und Desinfizierung aus den infizierten Wurzelkanälen entfernt werden. Anschließend erfolgt die Füllung bzw. Versiegelung der Wurzelkanäle. Wurzelkanalbehandlungen erfordern viel Zeit, Erfahrung, Sorgfalt und Fachkenntnis. Jeder Fall muss individuell entschieden werden. Eine gute Mundhygiene und regelmäßige Nachsorge beim Zahnarzt ist der beste Schutz, denn meist ist die Ursache eine nicht erkannte bzw. nicht behandelte...

mehr

Ästhetische Zahnheilkunde

Die Zahnmedizin kann heute mehr als nur „reparieren“. Neben den rein funktionell ausgerichteten Behandlungen spielt die Ästhetik eine tragende und entscheidende Rolle, sind unsere Zähne doch wesentlicher Teil unseres Gesichtes und auch Teil der Persönlichkeit eines jeden Einzelnen. Die ästhetische Zahnheilkunde bietet viele Möglichkeiten, das Aussehen der Zähne zu verbessern.

mehr

Komposite

Bei Kompositfüllungen handelt es sich nicht um Kunststoffe im herkömmlichen Sinn, sondern  um moderne Materialien, welche zu 80% aus Keramik-, Quarz- und Glaspartikeln bestehen. Die Restaurationen sind somit stabiler, langlebiger und schöner als herkömmliche Kunststoffe.

mehr

Vollkeramische Restaurationen

Vollkeramische Restaurationen gliedern sich in keramische Inlays, Teilkronen, Kronen und Brücken. Sie bestechen durch ihre perfekte Farbe und Natürlichkeit. Selbst für das geschulte Auge sind sie nur noch schwer von der natürlichen Zahnsubstanz zu unterscheiden. Nicht nur farblich, sondern auch funktionell sind vollkeramische Restaurationen der natürlichen Zahnsubstanz am ähnlichsten. Vollkeramik ist in der Ästhetik unübertrefflich und wird von Außenstehenden nicht als Zahnersatz...

mehr

Bleaching

Beim „Bleaching“ oder auch „Bleichen“ von Zähnen kann man die natürliche Zahnfarbe aufhellen. Dies geschieht mit Hilfe von starken Oxidationsmitteln. Grundsätzlich lassen sich beim Bleichen der Zähne drei unterschiedliche Verfahren anwenden.  Die „Walking-Bleach-Technik“ ist ein internes Bleichen von wurzelgefüllten Zähnen. Beim „Office-Bleaching“ handelt es sich um das Aufhellen von Zähnen in der Zahnarztpraxis. Je nach Ausgangssituation sind eventuell mehrere Sitzungen notwendig. Beim „Home-Bleaching“ wird eine individuelle Kunststoffschiene angefertigt. Diese wird vom Patienten mit dem Bleichmittel gefüllt und täglich für ca. 1 Stunde getragen. Dies wird solange wiederholt, bis die gewünschte Helligkeit erreicht...

mehr

Veneers

Veneers sind sog. „Haftschalen“, die auf die Außenflächen der Frontzähne dauerhaft aufgeklebt werden. Der Zahn selbst wird hierfür sehr zahnschonend präpariert. Das Veneer wird aus Keramik gefertigt. Mit Veneers lassen sich unerwünschte farbliche Veränderungen sowie Stellungsanomalien der Frontzähne dauerhaft beseitigen. Voraussetzung ist, dass die jeweiligen Zähne keinen zu hohen Zerstörungsgrad aufweisen. Andernfalls ist die Überkronung der langfristig bessere...

mehr

Prothetik

Verlorengegangene Zähne sind heute kein besiegeltes Schicksal mehr. Grundsätzlich lässt sich in der zahnärztlichen Prothetik der festsitzende vom herausnehmbaren Zahnersatz unterscheiden. Vor allem der fest verankerte Zahnersatz bietet die Möglichkeit, die ursprüngliche Situation wiederherzustellen. Mit Hilfe von Implantaten ist es darüber hinaus möglich, neue feste Zähne zu verankern. Die Aufgabe des prothetisch orientierten Zahnarztes ist es, mit Ihnen den individuell besten Lösungsansatz zu finden, der Ihren funktionellen und kosmetischen Ansprüchen gerecht...

mehr

Implantologie

Im Bereich Zahnersatz bieten heutzutage Implantate für viele Patienten die optimale Lösung. Sie eignen sich in ästhetischer und funktioneller Hinsicht als sichere Alternative zu konventionellen Methoden. Implantate sind „künstliche Zahnwurzeln“, die in den Kiefer eingepflanzt werden, um die Aufgabe von natürlichen Zähnen zu übernehmen. Zahnimplantate bestehen aus dem besonders stabilen und bioverträglichen Werkstoff Titan. Der Körper akzeptiert Titan wie körpereigenes Gewebe, so dass der Knochen direkt am Implantat anwächst und ihn wie eine natürliche Zahnwurzel annimmt. Bei der Implantationsbehandlung handelt es sich um einen ambulanten Eingriff, bei dem eine lokale Betäubung ausreicht. Das Implantat wird in den Knochen eingesetzt und während der Einheilzeit mit einer Schutzkappe versehen. Nach erfolgter Einheilung bieten Implantate Kronen, Brücken und Prothesen fest verankerten Halt. Auf ein Abschleifen gesunder Nachbarzähne kann verzichtet werden. Erfüllen Sie sich den Wunsch nach der Sicherheit von fest verankertem Zahnersatz. Gerne finden wir mit Ihnen gemeinsam die für Sie optimale Art der...

mehr

Funktionsdiagnostik und Therapie

Funktionsstörungen des Kauorgans werden in der Zahnmedizin unter dem Sammelbegriff der „craniomandibulären Dysfunktion“ zusammengefasst. Symptome solcher funktionellen Störungen sind beispielsweise Muskelverspannungen, Zähneknirschen bzw. Pressen, Schmerzen im Kopf-Hals-Bereich sowie Beschwerden im Kiefergelenk. Zeigen sich im Rahmen der Befunderhebung Hinweise auf derartige Beschwerden, ist eine genauere Diagnostik und gegebenenfalls eine funktionelle Behandlung notwendig. Ziel hierbei ist die störungsfreie Bewegungsmöglichkeit des Unterkiefers. Dadurch können Sie den Mund schmerzfrei weit öffnen und schließen und Kaubewegungen ungehindert...

mehr